2023 | Lesezeit: 18 Minuten

Grundschullehrer*in: Karriere mit Erziehungsauftrag

Als Grundschullehrer*in unterrichtest du nicht nur, du hast auch ein Erziehungsauftrag. Erfahre hier alles zur über die Ausbildung und Bewerbung.

Grundschullehrer

Du hast deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und möchtest dich nun als Grundschullehrer*in bewerben – weißt aber nicht genau wie? Im folgenden Text erklären wir dir das Bewerbungsverfahren und geben dir Tipps und Tricks für deine Bewerbung.

Stehst du am Anfang deines Berufslebens oder möchtest dich beruflich Umorientierung, stellen wir dir in diesem Ratgeber das Berufsbild Grundschullehrer*in detalliert vor.

Bewerbung als Grundschullehrer*in

Der Bewerbungsprozess für Grundschullehrer*innen läuft anders ab als bei herkömmlichen Berufen. Denn das Einstellungsverfahren ist Ländersache und unterscheidet sich in den einzelnen Bundesländern.

Jedes Bundesland hat eine eigene Webseite, auf der offene Stellen für Lehrer*innen ausgeschrieben werden. Der deutsche Bildungsserver listet die unterschiedlichen Bewerbungsverfahren der Bundesländer auf.

In vielen Bundesländern gibt es neben dem herkömmlichen Bewerbungsportal auch das sogenannte Listenverfahren, durch welches sich Lehrkräfte ganzjährig bewerben können. Über dieses Verfahren sollen die Stellen besetzt werden, die im normalen Ausschreibungsverfahren nicht vergeben wurden. So sollen vor allem Schulen in schwer zu versorgenden Gebieten mit Lehrkräften besetzt werden.

Informiere dich am besten direkt auf der Online-Plattform des Bundeslands deiner Wahl, welche Dokumente du für deine Bewerbung als Grundschullehrer*in vorlegen musst. In der Regel musst du einen Lebenslauf, ein Anschreiben, Zeugnisse und häufig die letzte dienstliche Beurteilung mitsenden.

Grundschullehrer*in: Anschreiben

Das Anschreiben ist immer das erste Dokument deiner Bewerbung und sollte keine Nacherzählung deines Lebenslaufs sein. Hier hast du die Möglichkeit, deine Motivation für die Stelle und deine Soft Skills zu präsentieren.

Als Grundschullehrer*in benötigst du:

Versuche, diese Fähigkeiten in deiner Bewerbung zu präsentieren. Wir haben für dich ein Beispielanschreiben verfasst, das dir beim Schreiben als Stütze dienen kann. Natürlich solltest du es nicht eins zu eins kopieren, sondern deine eigenen Worte benutzen.

Anschreiben Beispiel

Sehr geehrte Frau Beispiel,

wie ich Ihnen bereits bei unserem Telefonat am 01.02.2023 mitteilte, habe ich mein Referendariat an der Sonnen-Grundschule absolviert. Im Rahmen meiner Ausbildung konnte ich eine gute Beziehung zu den Kolleginnen und Kollegen aufbauen und bin noch immer begeistert von Ihren Erziehungsgrundsätzen. Ich bin überzeugt, dass ich als vollwertige Lehrkraft eine zuverlässige Verstärkung für Ihr Team bin.

Meine Freude am Unterrichten entdeckte ich schon in jungen Jahren: Zunächst gab ich meiner kleinen Schwester Nachhilfeunterricht und schließlich fand ich einen Nebenjob, bei dem ich jüngere Schüler unterstützte. Durch meine ruhige Natur und hohe Stressresistenz konnte ich schon immer gut mit Kindern umgehen – weshalb ich auch mit Babysitten regelmäßig mein Taschengeld aufbesserte. So festigte sich mein Traum, Grundschullehrerin zu werden und jungen Menschen die ersten Schritte im Schulalltag zu erleichtern.

Neben Mathe und Deutsch begeistert mich vor allem das Fach Kunst. In meinem Referendariat wurde die Kreativität meiner Unterrichtsmethoden und -materialien gelobt. Zu den Kindern der Klasse 1a konnte ich schnell eine respekt- und vertrauensvolle Beziehung aufbauen. Der Abschied von meinen Schülern und den Kollegen ist mir nicht leichtgefallen und aus diesem Grund habe ich mich sofort auf Ihre Stellenausschreibung gemeldet.

Ich freue mich darauf, Sie auch in einem persönlichen Gespräch von meiner Eignung zu überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Maria Mustermann

Grundschullehrer*in: Bewerbungsvorlagen

Deckblatt, Lebenslauf und Anschreiben sollten in einem ansprechenden und dennoch schlichten Design erstellt werden. Wenn du dir das nervige Formatieren deiner Dokumente in gängigen Textverarbeitungsprogrammen sparen möchtest, wirf doch mal einen Blick auf unseren Editor.

Auf https://www.lebenslauf.at/ findest du zahlreiche Vorlagen für Lebenslauf, Anschreiben und Deckblatt – für eine Bewerbung wie aus einem Guss.

Bildschirm mit Sreenshot vom EditorErstelle deine individuelle Bewerbung

Wähle eine unserer zahlreichen Vorlagen und sichere dir deinen Traumjob

Editor öffnen

Grundschullehrer*in werden

Du hast noch keine abgeschlossene Berufsausbildung oder möchtest den Job wechseln und interessierst dich für den Beruf Grundschullehrer*in? Dann erfährst du hier alles, was du über den Traumberuf wissen musst: vom Arbeitsalltag über das Gehalt bis hin zu den Zukunftschancen als Grundschullehrer*in.

Was machen Grundschullehrer*innen?

An Grundschulen werden Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse unterrichtet. Da die Schüler*innen in der Grundschule noch sehr jung sind, ist der*die Klassenlehrer*in ihre Bezugsperson und ihr Vorbild. Im Gegensatz zu den weiterführenden Schulformen der Sekundarstufe II werden in Grundschulen alle Fächer von dem*der Klassenlehrer*in unterrichtet. Einige Fächer werden in Ausnahmefällen von anderen Lehrerinnen und Lehrern übernommen: zum Beispiel Sport, Musik, Kunst oder Religion.

Grundschullehrer*innen vermitteln Kernkompetenzen wie Lesen, Schreiben und Grundrechenarten – aber auch das logische Denken und die räumliche Orientierung gehören dazu. Auch gesellschaftliche und naturwissenschaftliche Themen werden behandelt. Darüber hinaus haben Lehrkräfte an der Grundschule auch einen erzieherischen Auftrag. Sie vermitteln Kindern wichtige Werte wie Geduld und Respekt im Umgang mit anderen und bringen ihnen richtige Verhaltensweisen bei. Somit fördern sie die sozialen Kompetenzen ihrer Schüler*innen.

Grundschullehrer*in: Arbeitsalltag

Lehrkräfte an der Grundschule unterrichten mindestens 27 Stunden pro Woche – damit ist ihre Arbeit jedoch noch nicht getan. Außerhalb der Unterrichtszeit müssen Sie:

So kommen Grundschullehrer*innen im Durchschnitt auf eine 45-Stunden-Woche.

Haben Grundschullehrer*innen mehr Urlaub?

Lehrkräfte müssen ihren jährlichen Urlaub innerhalb der Schulferien nehmen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie die gesamte schulfreie Zeit frei haben. Auch innerhalb der Ferien müssen sie den Unterricht und das Material für die kommenden Stunden vorbereiten, Tests korrigieren und an Lehrerkonferenzen oder Fortbildungen teilnehmen. Sie müssen ihre Arbeitszeit während der Ferien selbstorganisieren. Im Durchschnitt kommen auch Grundschullehrer*innen somit auf einen Jahresurlaub von 30 Tagen.

Grundschullehrer*in werden: Studium

Der Aufbau des Lehramtsstudiums unterscheidet sich je nach Bundesland, sieht in der Regel jedoch wie folgt aus:

Referendariat

Nach dem Masterabschluss kannst du nicht sofort als Lehrer*in arbeiten. Du musst zunächst ein Referendariat absolvieren. Dabei handelt es sich um eine anschließende Praxisphase, in der du selbstständig an einer Grundschule unterrichtest, Schulstunden vorbereitest sowie Klassenarbeiten ausarbeitest und korrigierst. Das Referendariat dauert im Durchschnitt 2 Jahre und wird mit dem zweiten Staatsexamen abgeschlossen. Erst danach ist die Ausbildung zur Lehrkraft beendet.

Lehrer*innenausbildung in den Bundesländern: Beispiele

Damit du einen Eindruck davon bekommst, wie die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in den Bundesländern aussieht, haben wir hier einige Beispiele für dich zusammengefasst. Einen Überblick aller Studiengänge erhältst du im offiziellen Studienführer für Deutschland.

Lehramtsstudium in Bayern

Lehramtsstudium in Hessen

Lehramtsstudium in Berlin

Grundschullehrer*innen: Beamtenstatus erlangen

Seit dem Jahr 2022 können Grundschullehrer*innen in jedem Bundesland den Beamtenstatus erlangen.

Um als Grundschullehrer*in verbeamtet zu werden, musst du jedoch einige Voraussetzungen erfüllen. Diese unterscheiden sich ebenfalls je nach Bundesland. Häufig gibt es eine Altersgrenze von 45 Jahren für den Beamtenstatus. Darüber hinaus musst du einige gesundheitliche und persönliche Anforderungen erfüllen sowie die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates besitzen.

Erfüllst du die Voraussetzungen für den Beamtenstatus nicht, bist du als Grundschullehrer*in Mitarbeiter*in des öffentlichen Dienstes.

Grundschullehrer*in Gehalt

Wie hoch dein Gehalt als Grundschullehrer*in ausfällt, ist davon abhängig, ob du verbeamtet bist oder nicht und in welchem Bundesland du arbeitest. Denn obwohl das Bruttogehalt von verbeamteten und angestellten Grundschullehrerinnen und -lehrern vergleichbar ist, haben Beamtinnen und Beamte einen entscheidenden Vorteil: Sie müssen keine Abgaben für Renten-, Pflege- oder Arbeitslosenversicherung zahlen. Dadurch fällt ihr Nettogehalt deutlich höher aus.

Verbeamtete Grundschullehrer*innen

Wenn du als Grundschullehrer*in mit Beamtenstatus arbeitest, wirst du in der Regel in die Besoldungsgruppe A12 eingeordnet. Mit den Jahren steigt deine Besoldung an. Jedes Bundesland hat eine eigene Besoldungstabelle, die jährlich angepasst wird. Im Jahr 2023 liegt das Einstiegsgehalt für Grundschullehrer*innen der Stufe 1 zwischen 3.520 € und 4.091 € brutto im Monat. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt auch die Besoldung: Mit 20 Jahren Berufserfahrung kannst du als Grundschullehrer*in zwischen 4.795 € und 5.240 € verdienen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kritisiert die Eingruppierung von Grundschullehrer*innen in die Besoldungsgruppe A12 jedoch seit Jahren: Aufgrund ihrer Ausbildung sind Grundschullehrer*innen eigentlich für den höheren Dienst und somit die Besoldungsgruppe A13 qualifiziert. In einigen Bundesländern wie Brandenburg, Sachsen und Thüringen werden Grundschullehrer*innen schon nach der Besoldungsgruppe A13 bezahlt.

Der Unterschied in der Besoldung ist deutlich: Grundschullehrer*innen der Besoldungsgruppe A12 verdienen im Durchschnitt zwischen 3.615 € und 4.107 €. Lehrkräfte der Besoldungsgruppe A13 verdienen hingegen durchschnittlichzwischen 4.222 € und 4.774 €.

Angestellte Grundschullehrer*innen

Kannst du nicht verbeamtet werden, wirst du als angestellte*r Grundschullehrer*in nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt. Dieser gilt für alle Bundesländer außer Hessen.

Informiere dich vorab, wie die Eingruppierung im Bundesland deiner Wahl für Grundschullehrer*innen aussieht. In der Regel werden Grundschullehrkräfte in die Entgeltgruppe EG 11 bis EG 12 eingruppiert.

Lehrkräfte der Gruppe EG11 verdienen im Jahr 2023 zwischen 2388,37 € und 3622,19 € netto im Monat. In der Gruppe E 13 verdienen sie zwischen 3468,48 € und 3931,62 €.

Grundschullehrer*in werden: Quereinstieg

Da es derzeit in Deutschland einen Mangel an Lehrkräften gibt, werden auch Quereinsteiger*innen eingestellt. Dabei legen die einzelnen Bundesländer fest, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und in welchen Schulformen und Fächern ein Quereinstieg möglich ist. Sie entscheiden auch darüber, ob du als Quereinsteiger*in verbeamtet wirst oder nicht.

Ein Quereinstieg ist in der Regel nur dann möglich, wenn Schulen keine ausgebildeten Lehrkräfte für ausgeschriebene Stellen finden können. In solchen Fällen können sich auch Personen ohne einen Master of Education bewerben. In der Regel benötigst du jedoch einen Masterabschluss in einem Fach, das dem Unterrichtsfach, für das du dich bewerben möchtest, ähnelt. Außerdem musst du häufig eine berufsbegleitende Qualifikation oder sogar ein Referendariat absolvieren.

Interessierst du dich für einen Quereinstieg als Grundschullehrer*in, solltest du dich direkt im Bundesland deiner Wahl informieren. Der deutsche Bildungsserver gibt eine Übersicht der derzeitigen Möglichkeiten zum Quereinstieg.

Beruf mit Zukunft: Aufstiegsmöglichkeiten für Grundschullehrer*innen

Möchtest du als Grundschullehrer*in beruflich aufsteigen, kannst du dich schon nach einem Jahr im Beruf für die Stelle als Stellvertretende*r Rektor*in bewerben. Nach 4 Jahren Berufserfahrung kannst du dich als Rektor*in bewerben.

Um Schulleiter*in zu werden, musst du außerdem an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, zum Beispiel in Form einer staatlichen Schulleitungsqualifizierung. Hier musst du folgende Kenntnisse und Fähigkeiten vorweisen:

Nachdem du die Qualifizierungsmaßnahme absolviert hast, wirst du zum Eignungsfeststellungsverfahren eingeladen. Dieses dauert 2 Tage und du wirst in verschiedenen Situationen beobachtet, die vom Landeszentrum Schulmanagement konzipiert wurden. Folgende Übungen musst du absolvieren:

Wenn du das Einstellungsverfahren bestanden hast, kannst du dich auf eine konkrete Stelle bewerben. Allerdings wirst du an diesem Punkt von der Schulaufsicht noch einmal dienstlich beurteilt.

4 Bewertungen

Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Ø 4,0

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, interessieren dich diese Artikel bestimmt auch:

Handwerk Übersicht

Karriere im Handwerk: Finde den richtigen Handwerksberuf für dich

2023 | Lesezeit 14 Minuten

In Deutschland kannst du zwischen 130 Handwerksberufen wählen. Informiere dich hier über die Möglichkeiten.

Augenoptiker*in

Augenoptiker*in: Karriere mit Durchblick

2024 | Lesezeit 15 Minuten

Augenoptiker*innen haben gute Berufsaussichten. Wir fassen zusammen, welche Voraussetzungen du für den Beruf erfüllen musst und welche Argumente im Lebenslauf überzeugen. Außerdem haben wir ein passendes Beispiel-Anschreiben formuliert.

Lehrer

Karriere als Lehrer*in: ein Job mit Zukunft

2023 | Lesezeit 19 Minuten

Lehrer*innen werden in Deutschland händeringend gesucht. Erfahre hier, wie du dich für diesen Job mit Zukunft bewirbst.